bäume ein mögliches keltisches horoskop

Rübezahl  weißt gleich am Anfang dieser Seite darauf hin, das es sich herausgestellt hat, dass der Ursprung des keltischen Horoskopes nicht ganz so weit in der Vergangenheit liegt, wie einmal angenommen. Es ist nicht nachgewiesen, das keltische Baumhoroskope authentisch sind. Ich denke aber, sie sind eine interessante Angelegenheit. Also in diesem Fall nicht so sehr von den historischen  Fakten abschrecken lassen.

Vielleicht regen die hier dargestellten Charaktereigenschaften einfach zum Nachdenken an.
Es ist bekannt, dass die Kelten die Bäume verehrten und dass in den Bäumen auch keltische Gottheiten "wohnten". So erscheint das Baum-Horoskop nur logisch.
Der keltische Kalender war eine komplizierte Kombination von Sonnenjahr und Mondjahr mit verschiedenen Schalttagen. Die Aufnahme der im keltischen Ursprungsland nicht vorkommenden Bäume wie Zypresse, Feigenbaum und Ölbaum erklärt sich durch die Ausweitung der keltischen Kultur in den Mittelmeerraum.
Selbstverständlich beginnt das keltische Jahr mit der Eiche. Das Wesen der Eiche ist kraftvoll und aufrecht. Wie sie, so ist auch der Mensch, der unter ihrem Zeichen geboren ist. Aber auch alle anderen Bäume haben ihr besonderes Wesen, ihre eigene Art. Manche sind zur Zierde da, manche zum Dienst. Manche sind Einzelwesen, manche gedeihen besser in Gruppen. Der eine ist zart wie die Birke, der andere mächtig wie die Kastanie.
So findet jeder mit dem seinem Geburtstag zugeordneten Baum seine Charakteranlage dargestellt.

Apfelbaum

Tanne

Ulme

Zypresse

Pappel

Zürgelbaum

Buche

Kiefer

Birke

Weide

Feigenbaum

Linde

Hainbuche

Eiche

Esche

Ölbaum

Kastanie

Pappel II

Nussbaum

Ahorn

Eberesche

Haselstrauch

 

a

23.12-1.1.

Apfelbaum

Die Liebe

25.6.-4.7.

2.1.-11.1.

Tanne

Das Geheimnisvolle

5.7.-14.7.

12.1.-24.1.

Ulme

Die gute Gesinnung

15.7.-25.7.

25.1.-3.2.

Zypresse

Die Treue

26.7.-4.8.

4.2.-8.2.

1.5.-14.5.

Pappel

Die Ungewißheit

5.8.-13.8.

9.2.-18.2.

Zürgelbaum

Die Zuversicht

14.8.-23.8.

19.2.-29.2.

Kiefer

Das wählerische Wesen

24.8.-2.9.

1.3.-10.3.

Weide

Die Melancholie

3.9.-12.9.

11.3.-20.3.

Linde

Der Zweifel

13.9.-22.9.

21.3.

Eiche

Die robuste Natur

 

Ölbaum

Die Weisheit

23.9.

22.3.-31.3.

Haselstrauch

Das Aussergewöhnliche

24.9.-3.10.

1.4.-10.4.

Eberesche

Das Feingefühl

4.10.-13.10.

11.4.-20.4.

Ahorn

Die Eigenwilligkeit

14.10.-23.10.

21.4.-30.4.

Nussbaum

Die Leidenschaft

24.10.-11.11.

15.5.-24.5.

Kastanie

Die Redlichkeit

12.11.-21.11.

25.5.-3.6.

Esche

Der Ehrgeiz

22.11.-1.12.

4.6.-13.6.

Hainbuche

Der gute Geschmack

2.12.-11.12.

14.6.-23.6.

Feigenbaum

Die Empfindsamkeit

12.12.-21.12.

24.6.

Birke

Das Schöpferische

22.12.

Buche

Das Gestalterische

a
a

Der Apfelbaum

23.Dezember - 1.Januar

25.Juni - 4.Juli

 

The Apple Tree

 

 

(Die Liebe)

Zwar ist der Apfelbaum nicht gerade sehr kräftig gebaut, aber wieviel Anmut und Charme besitzt er, wieviel persönliche Ausstrahlung und Anziehungskraft. Und diese Anziehungskraft auf das andere Geschlecht verliert bis ins hohe Alter nicht an Wirkung.

Einfühlsam, das ganze Leben lang, mal glücklich, mal unglücklich verliebt, ist er immer zu Flirts und Abenteuern bereit. Findet er eine zufriedenstellende Partnerschaft, so wird ihm seine Vernunft die Seitensprünge verbieten, denn sein sehnlichster Wunsch ist es zu lieben und geliebt zu werden.

Trotz seiner Schwäche für Liebeleien ist der Apfelbaum im Grunde ein treuer und zärtlicher Partner. Die Fähigkeit, sich eigennützig zu verhalten, fehlt ihm völlig. Er würde das letzte Hemd hergeben und das letzte Geld mit dem Partner teilen. Leider führt das aber auch manchmal dazu, dass diese Güte und Grosszügigkeit ausgenutzt werden.

Im Inneren des Apfelbaums schlummern die Anlagen zu einem Wissenschaftler, und unter günstigen Bedingungen erreicht er viel, kommt zu Würden und zu Ansehen. Aber eigentlich lebt er gern in den Tag hinein und denkt nicht an Morgen. Oft ist er zerstreut - im Grunde ein sorgloser Philosoph mit einem Quentchen Phantasie.

Das Leben des Apfelbaums ist niemals ruhig oder langweilig, sondern immer aufregend und interessant.

ALLGEMEIN:
Apfelbaum-Menschen sind seelisch leuchtende Naturen. Sie schränken niemanden ein und glauben ganz natürlich an das Gute im Menschen. Sie lieben die Harmonie. Wachsen diese Menschen im idealen Umraum auf, findet man keinen anderen Baum, der ähnlich seelisch charismatisch wäre. Die heutige hektische, coole und auf materielle Werte schielende Gesellschaft bietet aber immer weniger Lebensraum für diesen liebenswürdigen Baum. Damit MUSS der Apfelbaum-Mensch leben. Wenn sie sich nicht erdrücken lassen, sind sie die Leuchten in der Dunkelheit.

STÄRKEN:
Die Stärke der Apelbaum-Menschen liegt zweifellos in ihrer realistischen und zugleich gefühlvollen Art. Sie erkennen Gegensätze als Polaritäten und können noch so extreme Situationen mit ihrer Gedankenvielfalt, Kreativität und schöpferischen Talenten in einen fruchtbaren Zustand bringen. Ihr sanftes aber auch zugleich klares Verhalten verleiht ihrer Umgebung Frieden und Geborgenheit. Ihr Motto ist die Liebe.

SCHWÄCHEN:
Die Schwächen der Apfelbaum-Geborenen kommen dann zu Tage, wenn sie in ihren Stärken nicht erkannt werden. Sollten diese Menschen kein Betätigungsfeld für ihre Stärken finden, laufen sie Gefahr, kein Ventil für ihre riesigen Kraftreserven zu finden. So verschließen sie sich vor dem, was ihnen am wichtigsten ist - die LIEBE! Die Folge ist - diese so liebenswerten Menschen verknöchern, verkümmern, werden sarkastisch und zerstörerisch.

LIEBE:
Apfelbaum-Menschen brauchen einen Partner, der sie in ihrer seelischen Vielfalt erkennt und sie darin unterstützt. Dann erkennen sie in ihrem Gegenüber die eigenen Qualitäten als wertvoll und erblühen zu wahrhaft charismatischen Menschen. Sie werden, wie kein anderes Baumzeichen, zu wahren Alleskönnern, die die Liebe in jeder ihrer Facette in die Welt tragen können.

Seitenanfang

a

Die Tanne

2.Januar - 11.Januar

5.Juli - 14.Juli

 

The Fir Tree

 

 

(Das Geheimnisvolle)

Die Anmut der Tanne ist herb und kühl und sie hat einen aussergewöhnlichen Geschmack.

In Gesellschaft fällt sie durch Würde, Zurückhaltung und kultiviertes Auftreten auf. Sie liebt Schmuck (besonders die weibliche Tanne), schöne Möbel - überhaupt das Schöne in jeder Gestalt.

Im allgemeinen ist die Tanne mit einem langen Leben gesegnet, aber es kommt vor, dass sie an einer chronischen Krankheit leidet. Das Leben mit ihr ist nicht immer einfach, denn sie ist häufig launisch, eigensinnig und kann auch in grosser Gesellschaft einsam bleiben.

Ihre Neigung zum Egoismus ist ihr selbst nicht immer bewusst. Das muss aber nicht heissen, dass sie die, welche ihr nahestehen, schlecht behandelt. Im Gegenteil, sie identifiziert sich weitgehend mit ihrer Lebensgemeinschaft und ist dafür sogar zu grossen Opfern bereit.

Sie ist alles andere als geschwätzig und ihre Ansprüche sind eher bescheiden. Fremden gegenüber kann sie sehr abweisend sein. Sie ist ausgesprochen ehrgeizig, begabt und von ungewöhnlichem Fleiss.

In der Liebe ist sie meist der unzufriedene Partner, denn sie verlangt viel, gibt selber aber weniger. Wenn sie jedoch dem richtigen Menschen begegnet, verliebt sie sich leidenschaftlich und treu.

Ihre ungewöhnliche Intelligenz eröffnet ihr vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten. Es kommt aber vor, dass der später ausgeübte Beruf mit ihrer Ausbildung nicht das Geringste zu tun hat.

Die Tanne hat oft Feinde, aber auch treue Freunde, denn in der Not kann man sich immer auf sie stützen - sie ist ein zuverlässiger Mensch.

ALLGEMEIN:
Tanne-Geborene haben es nicht leicht, wenn sie ständig im Kampf mit sich selbst sind. Sie meinen in ihrer Umwelt zu viel Kühle und Ungerechtigkeit wahrzunehmen. Und so sind sie immer damit beschäftigt, ihren weichen seelischen Kern zu schützen. Dabei sind sie äußerst robust und können vielmehr aushalten als sie sich selbst zugestehen. Hat die Tanne aber erst einmal ein klares Lebensziel für sich erkannt, kann sie ihren Selbstschutz auch vergessen. Dann werden Kräfte freigesetzt, die sie zu schöpferischen Alleskönnern machen. Ihre eigentliche Bestimmung. Güte und Offenheit sind ihre seelischen Eckpfeiler.

STÄRKEN:
Tanne-Stärken sind ihre immerwährende Begegnung mit der inneren und äußeren Welt. Sie vertrauen ihren Gefühlen, Intuitionen und sind dadurch hoch sensibilisiert für das Außen. Als Flächenwurzler können sie buchstäblich das Gras wachsen hören. Sie sind kreative, schöpferische Menschen, die stets ein wenig neben der Gesellschaft stehen und diese mit ihrem andersartigen Denken gut spiegeln. Ihr Streben ist es, die Welt zu verstehen. Dabei sind sie nicht anspruchsvoll in Bezug auf ihre Umgebung.

SCHWÄCHEN:
Tanne-Schwächen sind ihre tiefe Verletzlichkeit. Daher scheinen sie oft als hart und unnahbar zu sein. Durchbricht man diese Schale bewußt oder vorsätzlich, wird die Tanne unberechenbar. Wutausbrüche und Härten drängen nach außen... dann sollte man sich warm anziehen. Der Tanne wahrer Kern ist aber Güte und Weichheit.

LIEBE:
Tanne-Menschen wären, wenn sie nicht immer um ihre harte Schale bemüht wären, für die Liebe gemacht. Sicher sind sie keine einfachen Partner, weil sie in ihren Gefühlen manchmal unberechenbar sind. Wenn sie allerdings einen toleranten und liebevollen Partner haben, der bodenständig und klar strukturiert ist, geben Tannen ihren Wunsch nach Liebe und Geborgenheit preis und zeigen mehr von ihrem inneren, weichen Kern.

Seitenanfang

a

Die Ulme

12.Januar - 24.Januar

15.Juli - 25.Juli

 

The Elm Tree

 

 

(Die gute Gesinnung)

Die Ulme erregt Aufmerksamkeit durch ihre Wohlgestalt, umso mehr als sie sich gepflegt und geschmackvoll zu kleiden versteht.

Doch eigentlich hat sie eher bescheidene Ansprüche und wird niemals sich oder anderen das Leben schwermachen. Dennoch stellt sie hohe Anforderungen und neigt dazu, anderen ihre Fehler übelzunehmen.

Ruhig und beherrscht, doch von Natur aus heiter, erringt sie bei den Menschen leicht Vertrauen und bekommt im Beruf viel Anerkennung. Sie führt, aber gehorcht nicht gern! Dem Schein nach wiederstandsfähig, hat sie doch eine zarte Gesundheit und kränkelt oft, meist jedoch nicht ernsthaft.

In der Partnerschaft ist sie treu und ehrlich. Die familiären Verpflichtungen werden von ihr mit grossem Ernst wahrgenommen.

Doch wie so oft im Leben, gibt es auch bei der Ulme Licht und Schatten: So hat sie auf der einen Seite eine starke Neigung zum Rechthaberischen und einen Drang über andere zu bestimmen. Andererseits kann man ihr dies leicht verzeihen, weil sie gleichzeitig edelmütig, grosszügig und opferbereit ist.

Sie ist humorvoll und praktisch, verfügt über eine rege und wache Intelligenz und einen überdurchschnittlichen Verstand. Ihr Leben gestaltet und plant sie mit Weitblick und Vernunft und sie wird immer alle Möglichkeiten weise ausschöpfen.

ALLGEMEIN:
Ulme-Geborene schauen in die Welt und sehen genau das, wo sonst viele Menschen wegschauen; Menschen, die Hilfe brauchen. Ungeachtet ihrer selbst wollen sie stets helfen. In besonders ausgeprägten Fällen kann das sogar bis zur Selbstaufgabe führen. Ulmen sollten deshalb darauf achten, daß sie mit ihren Kräften haushalten und nicht den Blick für sich selbst verlieren. Denn dann würde diese ausgeprägte Eigenschaft schnell zum Selbstzweck führen und damit inhaltslos werden lassen. Inhalte kann die Ulme (und gerade in dieser Zeit, wo jeder nur an sich selbst denkt) aber nur sich selbst geben.

STÄRKEN:
Ulme-Stärken sind ihr angeborener Optimismus und Lebensfreude. Sie kramen nicht in der Vergangenheit, erwarten nicht die Zukunft, sondern sie lieben und leben JETZT. Ihre Offenheit für alles und jedes macht sie beliebt; und ihre Art sich nicht selbst zu profilieren läßt ihrem Gegenüber auch die Freiheit, endlich mal keine Rolle spielen zu müssen. Für ein gutes Auskommen mit ihrer Umwelt übernehmen Ulmen gern und effektiv Verantwortung. Wenn diese Qualitäten in der Ulme geschätzt werden, gibt ihr das Auftrieb und sie wird vor Freude, Lebensbejahung und Humor nur so sprühen.

SCHWÄCHEN:
Ulme-Schwächen treten zutage, wenn sie in ihren Stärken nicht gefordert wird. Mit Anfeindungen und Aggressionen kann sie nicht umgehen, weil ihr dieses Seelengefilde nicht vertraut ist. Daher sind auch ihre Wehrmöglichkeiten sehr eingeschränkt. Außerdem kann sie von skrupellosen Menschen schnell ausgebeutet werden, weil der Ulme der Hilfe-Aspekt sehr wichtig ist. Bei Unsicherheit wirkt die Ulme arrogant, weil sie sich einfach nicht anders zu schützen weiß.

LIEBE:
Geliebte Ulme-Menschen sind einfach hinreißend. In der Liebe finden sie den geschützten Ort, wo sie nicht Gefahr laufen ausgenutzt oder umgerannt zu werden. Liebende Ulmen tun einfach alles für ihre Partner, und gewinnen dabei. In der Liebe profitieren alle Beteiligten und es entsteht etwas wunderbar Neues, was man nur mit der in der Gegenwart lebenden Ulme erleben kann.

Seitenanfang

a

Die Zypresse

25.Januar - 3.Februar

26.Juli - 4.August

 

The Cypress Tree

 

 

(Die Treue)

Die Zypresse ist stark und solide, muskulös gebaut - und wirkt oft eher stämmig. Ihr biegsamer Charakter erleichtert ihr das Leben.

Eigentlich braucht sie wenig zum Glück, denn sie nimmt das Leben wie es kommt und kann unter allen Umständen heiter, zufrieden und voller Optimismus sein. Durch diese Lebenseinstellung bleibt sie lange jung.

Wichtig sind ihr eigentlich nur zwei Dinge: ein gesundes Auskommen und viel Anerkennung - alles andere ist Nebensache. Die Zypresse scheut die Einsamkeit; sie möchte immer von Familie oder Freunden umgeben sein.

In der Liebe ist sie stürmisch, unersättlich und nicht zufriedenzustellen. Ihren Freunden gegenüber verhält sie sich wohlwollend und treu.

Sie ist nicht sentimental, manchmal heftig und aufbrausend, oft widerspenstig, einerseits pedantisch, andererseits aber auch nachlässig. Kurz: Sie ist ein eigenartiges Individuum! Sie mag keine Diskussionen, liebt es aber sehr, sich auszusprechen.

Dank ihrer wachen Intelligenz und ihrer Fähigkeit zu reflektieren wird sich die Zypresse ihr Leben ausgewogen einrichten: Arbeit und Vergnügen gleichmässig dosiert. Trotzdem wird ihr immer etwas fehlen.

ALLGEMEIN:
Zypresse-Menschen sind anders. Sie wollen auch anders sein. Alles Gewöhliche, Alltägliche ist ihnen ein Greuel. Sie suchen das Licht im Geiste, lieben die Kunst und das Außergewöhnliche. Sie sind wach für das Leben, entdecken in allem etwas besonderes und können somit ihren Mitmenschen die Augen öffnen für das, was sie eigentlich als Alltägliches längst als bedeutungslos abgestempelt haben. Junge Zypressen sind für ALLES zu begeistern. Daher sollte man ihre Wissengier, wenn sie dunkle Pfade beschreitet, ein wenig ins Licht führen. Ansonsten brauchen diese Bäume keine Einschränkungen, sondern FREIHEIT!

STÄRKEN:
Zypresse-Stärke ist ihr starker lebensnaher Intellekt, der sie die Welt entdecken läßt. Sie suchen die Unabhängigkeit, Freiheit und Auseinandersetzung. Langeweile ist für sie ein Fremdwort. Sie sind schöpferisch, querdenkerisch und in ihrer Art erfrischend lebendig. Sie sind selten allein, sondern befinden sich im regen Austausch mit anderen Menschen, um ihre Erkenntnisse oder Fragen zu diskutieren. Ein gutes Gespür für ihr Innenleben macht sie zudem noch geheimnisvoll.

SCHWÄCHEN:
Zypresse-Schwächen liegen sicher im Hang zur Andersartigkeit. Sollten sie nämlich kein geeignetes Medium des Ausdrucks finden, kann der Hang zur Andersartigkeit zum Zwang degenerieren. Zwänge können Zypressen aber nicht ausstehen, weder von Außen noch von Innen. Das Ergebnis - Zypresse-Menschen können ironisch und ungewöhnlich sarkastisch werden. Dabei nehmen sie dann auch keine Rücksichten. Dies gepaart mit dem Umstand, daß man Zypresse-Menschen nie so recht einzuschätzen weiß, werden sie dann von ihren Mitmenschen gemieden.

LIEBE:
Zypresse-Menschen sind in ihrer Art geheimnisvoll und wirken daher sehr anziehend. Ihre Partner sollten geradlinige, gestärkte Menschen sein, denen das Wort TOLERANZ nicht fremd ist. Zypressen brauchen Menschen um sich, mit denen sie sich austauschen können und die auch bereit sind, gedankliche und emotionale Steilkurven zu nehmen. Mit einer Zypresse an der Seite wird das Leben und Lieben zu einem Abenteuer.

Seitenanfang

a

Die Pappel

4.Februar - 8.Februar

1.Mai - 14.Mai

und

5.August - 13.August

The Poplar Aspen

 

 

(Die Ungewissheit)

Die Pappel ist sehr dekorativ und erfreut das Auge durch ihr Aussehen; sie scheint überhaupt nicht zu altern.

Im allgemeinen hat sie kein sehr sicheres Auftreten und mutig ist sie nur in wirklich entscheidenden Augenblicken, doch auch dann hat sie immer das Gefühl, auf verlorenem Boden zu stehen.

Die Zeit spielt in ihrem Leben eine grosse Rolle und lastet schwer auf ihren Schultern, ihre Wellen bringen manchmal Schlechtes, manchmal Gutes. Sie braucht Wohlwollen und eine angenehme Umgebung, aber da sie auch sehr wählerisch ist, bleibt sie oft einsam und allein. Ihr unruhiges Herz ist grosser Gefühle fähig, findet aber selten Erfüllung.

Ihre ungeheure Empfindlichkeit macht ihr das Leben mit anderen schwer. Mal pessimistisch, mal enthusiastisch verbirgt sie ihre Erlebnisse tief in ihrem Innern. Sie hat eine Künstlernatur, ist ein guter Organisator und neigt zum Philosophieren. Zu ihren schönsten Eigenschaften gehört ihre Zuverlässigkeit in schwierigen Situationen.

Partnerschaft nimmt sie sehr ernst und sie wird sich nur selten von ihrem Lebensgefährten trennen. Das unabhängige Wesen der Pappel wird durch Liebe weich und abhängig.

ALLGEMEIN:
Es liegt in der Natur der Pappel-Menschen, zielstrebig dem Licht entgegezuwachsen. Und das möglichst schnell. Sie sind praktische Denker und verlassen sich weniger auf ihr Gefühl. Ein rascher Erfolg bestärkt sie in dieser Art. Aber Vorsicht: Zu schnell aufschießende Pflanzen besitzen einen weichen und wenig gestärkten Kern. Gerade bei jungen Pappel-Geborenen ist es manchmal ratsam, formgebend und zügelnd auf sie zu wirken.

STÄRKEN:
Pappel-Geborene sind zielstrebige und ehrgeizige Menschen. Sie lassen sich mehr von ihrem Intellekt leiten, und wollen alles begreifen. Die Welt ist für sie eine Herausforderung, die es zu entdecken gilt. Sie sind wahrheitsliebend und wollen stets den SCHEIN entlarven; sie gehen den Dingen zielstrebig auf den Grund. Durch ihre schnelle Auffassungsgabe haben sie schnelle Erfolge.

SCHWÄCHEN:
Pappeln haben einen weichen Kern. Den gilt es zu schützen. Die eigene Gefühlswelt ist ihnen oftmals unheimlich, weil sie durch die immerwährenden Gefühlsschwankungen von ihren klar gesetzten Zielen abgelenkt werden. Pappeln müssen lernen, ihre Gefühlswelten zu akzeptieren und kennenzulernen. Ansonsten laufen sie Gefahr, feine Nuancen nicht wahrzunehmen und in dem einfachen Weltbild von ENTWEDER - ODER zu verflachen.

LIEBE:
Die Pappel-Geborenen sind, was ihre Gefühlswelt angeht, sehr mißtrauisch. Alles muß abgewägt werden, weil sie nichts selbstverständlich nehmen. Die Pappeln brauchen in ihrer eigenen seelischen Unsicherheit einen starken und verläßlichen Partner. Wenn sie den gefunden haben, erblühen sie in ungeahnten Farben und ihr seelischer Wankelmut gehört der Vergangenheit an.

Seitenanfang

a

Der Zürgelbaum

9.Februar - 18.Februar

14.August - 23.August

 

The Wood Of Life

 

 

(Die Zuversicht)

Der Zürgelbaum ist ein mächtiger, hochgewachsener Baum von seltener, rassiger Schönheit.

Er versteht es ausgezeichnet, sich allen Lebenslagen anzupassen- obwohl er für sich eigentlich den höchsten Komfort ersehnt. Der Zürgelbaum erfreut sich einer ausgesprochen guten Gesundheit. Er ist nicht gerade schüchtern und neigt leicht dazu, auf die anderen etwas von oben herab zu sehen.

Selbstsicher und entschlossen, manchmal ungeduldig und reizbar, möchte er seine Mitmenschen immer beeindrucken; bei seinem Fleiss und seinen vielfältigen Begabungen - besonders auf musikalischem Gebiet - fällt ihm das auch nicht schwer.

Er wird immer an sich glauben und Rückschläge können ihn nicht entmutigen. Die einmal gesteckten Ziele werden immer erreicht - selbst auf der Gefühlsebene.

Sein Partner findet in dem gesunden Optimismus des Zürgelbaumes eine feste Stütze und bettet sich gerne im Schatten seiner Energie. Er ist jedoch schwer zufriedenzustellen, sehr wählerisch und wartet eigentlich das ganze Leben auf die eine grosse Liebe.

Im Beruf und bei der Arbeit beweist er Führungsqualitäten und kann rasche Entscheidungen treffen.

Trotz seiner Sehnsucht nach Abenteuern, für die er wie geschaffen scheint, führt er meist ein normales, wenn auch bewegtes Berufsleben.

ALLGEMEIN:
Zürgel-Menschen sind wahre Persönlichkeiten, die große Ziele verfolgen, und zwar extrem. Entweder-Oder ist ihr Motto. Sie sind gleißende und großartige Persönlichkeiten, die im gemäßigten, warmen Klima zur vollen Blüte kommen. Sollten sie allerdings Kontakt mit Ablehnung bekommen, wird ihr Selbstbewußtsein schnell angekratzt, auch wenn sie es sich nicht anmerken lassen. Zedern kennen keinen Mittelweg. Entweder bist du für mich oder gegen mich.

STÄRKEN:
Die Stärke der Zürgelbaumgeborenen ist zweifellos ihre ausgeprägte natürliche Persönlichkeit. Die ist ihnen einfach in die Wiege gelegt. Wo sie sind, stehen sie im Mittelpunkt, ohne irgendwelchen Profilierungsneurosen nachgehen zu müssen. Sie sind sehr anspruchsvoll und haben meist einen guten Geschmack. Daher findet man sie auch vielfach in Künstlerberufen oder zumindest als Kunstkenner.

SCHWÄCHEN:
Zürgel-Geborene neigen dazu, andere Menschen einfach zu übersehen, wenn die sich nicht in ihrem unmittelbaren Interessensbereich befinden. Sie können mit Kritik nicht umgehen, weil es für sie den Begriff KRITIK gar nicht gibt; zumindest was die eigene Person angeht. Ungezügelt - ist ihre Egozentrik nicht mehr beeindruckend sondern abschreckend.

LIEBE:
Sie sind die Nummer eins. DAS IST EINFACH SO! Daher lieben sie es, von ihrem Partner eine entsprechende Anerkennung zu erhalten. Da Zedern mit Sicherheit keine Rivalen nehmen sich dulden können, wären starke Partner sicher eine Herausforderung; aber eigentlich brauchen sie einen Menschen um sich, der sich gern bemuttern läßt.

Seitenanfang

a

Die Kiefer

19.Februar - 29.Februar

24.August - 2.September

 

The Pine Tree

 

 

(Das wählerische Wesen)

Die Kiefer ist sich ihrer Reize bewusst; sie ist sogar etwas in sich selbst verliebt und bewegt sich gern in netter und angenehmer Gesellschaft.

Trotz scheinbarer Schwäche ist sie sehr widerstandsfähig und kann mit Widrigkeiten fertig werden. Sie versteht es, sich das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten.

Es ist nichts Passives an ihr: mutig und unbefangen findet sie sich überall zurecht und wird immer etwas für sich erreichen.

Sie ist ein guter Kamerad und ein richtiger Kumpel; Freundschaft betrachtet sie aber mit Zurückhaltung. Dafür brennt sie in der Liebe schnell in heller Flamme, doch die glühende Leidenschaft verlöscht ebenso schnell wie sie entsteht.

Die Kiefer nimmt an Vielem leicht Anstoss und gibt allzuschnell auf. Deshalb wird sie viele bittere Enttäuschungen erleben bis sie ihrem Ideal begegnet.

Den entsprechenden Ausgleich findet sie immer in der Arbeit. Sie ist ein ausgezeichneter Organisator und ihre Mitmenschen vertrauen ihr. Praktische Lebensphilosophie und Wagemut sichern ihr schöne Erfolge, solange keine neuen Empfindungen, die sie immer s e h r ernst nimmt, nicht wieder alles zerstören.

Die Kiefer ist ein Zeichen, unter dem besonders die Frauen gedeihen

ALLGEMEIN:
Kiefer-Menschen sind einfach vernünftig. Und dann sind sie auch vernünftig. In der Tat. Was Sinn macht, was einen Zweck hat, das kann die Kiefer ohne weiteres unterstützen. Luftschlösser sind ihr fremd und reine Zeitverschwendung. Da gibt es wirklich wichtigere Dinge im Leben, die noch gemacht werden müssen. Bei allem Pflicht- und Nützlichkeitsdenken sollten Zedern wirklich nicht vergessen, daß man auch lachen kann und auch mal Dinge tut, die nicht nützlich sind, aber das Leben bereichern können.

STÄRKEN:
Kiefer-Stärken sind sicherlich ihre Sachlichkeit. Sie können gut organisieren, stellen ihr Leben immer auf eine solide Grundlage, und tun alles, diese Grundlage weiter auszubauen. Sie lassen sich nicht durch gedankliche Verrenkungen von ihren praktischen Zielen abbringen; denn ihr Handeln gründet stets auf klarer, fundierter Überlegung. Und das beschert ihnen zumeist großen beruflichen Erfolg.

SCHWÄCHEN:
Die Schwächen der Kiefer liegen in ihrer Pedanterie. Da ihnen Luftsprünge fremd sind, kann ihr Leben farblos verlaufen. ALLES MUSS DOCH GUT ÜBERLEGT SEIN, und während sie so denken, rauscht das Leben an ihnen vorbei. Und wenn es überraschend eine schnelle Entscheidung zu treffen gilt, können Kiefern nicht mehr folgen, weil das doch längerer Überlegung bedarf.

LIEBE:
Kiefer-Menschen brauchen Zeit und viel Umwerbung, bevor sie mal loslassen können. Was hat Liebe schon mit Vernunft zu tun? So sollte ihr Partner gefestigter Natur sein und mit einem guten Schuß Humor und Lebensfreude der Kiefer auch die andere Seite des Lebens näherbringen.

Seitenanfang

a

Die Weide

1.Märu - 10.März

3.September - 12.September

 

The Willow Tree

 

 

(Die Melancholie)

Dieser Baum ist schön, doch voller Wehmut. Die weibliche Weide ist von unbestreitbarer Anmut und die männliche findet beim anderen Geschlecht viel Anerkennung. Sie ist ausgesprochen einfühlsam in der Liebe und auch gegenüber allen anderen Mitmenschen.

Die Weide ist künstlerisch veranlagt und liebt das Schöne in jeder Gestalt. Sie träumt von einem schönen Heim, von schönen Kleidern und von Schmuck. Es zieht sie hinaus in die Welt, auf Ausflüge und Reisen; gleichzeitig hängt sie aber auch an Haus und Familie.

Zwei Seelen wohnen in ihrer Brust: Eine ist verträumt und gefühlvoll, die andere wechselhaft und voller Unruhe. Ansonsten ist sie rechtschaffen und ehrlich, und wenn es sein muss wählt sie den schwierigeren Weg.

Sie lässt sich von nahestehenden Personen gerne beeinflussen, ist aber trotzdem kein leichter Lebenspartner. Sie kann kapriziös sein, anspruchsvoll und immer abhängig von Stimmungen bis hin zur Hysterie.

Die Weide besitzt die Fähigkeit durch ihr Einfühlungsvermögen und ihre Intuition manche Ereignisse vorauszuahnen. Dadurch setzt sie ihre Umgebung immer wieder in Erstaunen.

In der Liebe leidet sie oft, aber manchmal findet sie in der Partnerschaft den ersehnten Hafen.Dann jedoch fühlt sie sich insgeheim oft unverstanden und zu gering geschätzt.

ALLGEMEIN:
Weidenbaum-Menschen sind naturnahe Menschen; und so wie der Baum das Wasser liebt, muß auch der Mensch stets im Fluß bleiben. Weiden lieben die Herausforderung und die Art sich selbst an die Grenzen zu führen. Ihr Selbstverständnis ist an ihre Grenzerfahrung gebunden. Sie lieben die Harmonie und verschaffen sich ihr Wohlbefinden nicht selten durch einen Hang zum Luxus; auch wenn sie im Grunde genügsam sind.

STÄRKEN:
Eine Weidenbaum-Stärke ist ihr müheloser Zugang zur inneren Welt. Sie hat darin eine Sicherheit und einen Orientierungssinn der seinesgleichen sucht. Dabei vermag sie die dabei gemachten Erkenntsnisse durchaus auf die äußere Welt zu übertragen. Ihre Zähigkeit, Toleranz und Menschenfreundlichkeit läßt sie schnell zu beruflichen Erfolgen gelangen.

SCHWÄCHEN:
Die Schwächen des Weidenbaums liegt in ihrer Dünnhäutigkeit. Auch wenn ihre Rinde robust wirkt, verbirgt sich dahinter ein sensibler Mensch. Sollte ein Weidenbaum kein rechtes Wirkungsfeld finden, neigen sie zur Flucht aus der Realität. Dann wirken sie pessimistisch und sarkastisch.

LIEBE:
Weidenbaum-Menschen sind gefühlvolle und liebenswerte Partner. Sie dominieren nicht, können allerdings auch andere Dominanz nicht tolerieren. Sie sehnen sich nach Harmonie und Gleichberechtigung, sie wünschen sich den Gleichklang der Gefühle. Duch ihre einfache und natürliche Autorität geben sie auch schwächeren Partnern guten Halt und Geborgenheit.

Seitenanfang

a

Die Linde

11.März - 20.März

13.September - 22.September

 

The Lime Tree

 

 

(Der Zweifel)

Je älter sie wird, umso mehr erfreut sich die Linde des Wohlwollens und der Aufmerksamkeit von Verwandten und Freunden. Ruhig und gelassen nimmt sie an, was das Leben ihr bringt.

Mühe, Kampf und Hetze sind ihre Feinde, da ihr Charakter leicht träge, zur Bequemlichkeit neigend, sanft und nachgiebig ist.

Dauernd träumt sie von einem Leben in Wohlstand und von Zielen, die sie nicht erreichen kann. Das ist auch der Grund warum sie mit ihrem Schicksal hadert, unzufrieden ist oder gar jammert und klagt.

Trotzdem ist das Leben mit ihr leicht und angenehm, denn die Linde ist gut und aufopferungsbereit für alle, die ihr nahestehen. Sie ist intelligent und vielseitig begabt; doch kommen ihre Fähigkeiten meist nicht voll zur Entfaltung, da es ihr an der notwendigen Ausdauer fehlt.

Manche Linden kommen in ihrer klagenden Einstellung sogar bis zu einer gewissen Wunderlichkeit; andere schliessen sich fest und voll Ergebenheit an andere Menschen an, wenn sie in ihnen eine verwandte Seele vermuten.

In der Liebe findet sie allerdings selten das erträumte Glück. Vorsicht: Die Linde ist sehr eifersüchtig!

ALLGEMEIN:
Linde-Menschen sind selbstlose Menschen. Sie kümmern sich immerwährend um andere Menschen und um deren Schwierigkeiten und Belange. Sie sind vorzügliche Betreuer und Eltern. Da Menschen dieses Baumes sehr sensibel sind und lieber geben als nehmen, sind sie eigentlich nicht so prädestiniert für soziale, als vielmehr für kreative, künstlerische Berufe. Es ist ratsam, jungen Linden schon früh verständlich zu machen, daß sie mit ihren Kräften haushalten müssen.

STÄRKEN:
Die Stärken der Linde sind ihr sensibler und feinfühliger Charakter. Sie können mit ihrer offenen Art gut auf Menschen eingehen und wecken in ihnen immer ein Fünkchen Licht. Sie glauben und wecken das Gute im Menschen.

SCHWÄCHEN:
Die Schwäche der Linde ist ihre Sanftheit. In schwierigen Situation vermag sie es nicht, sich durchzusetzen. Eher flüchtet sie in ihre eigene innere Welt. Zudem läuft sie Gefahr, von weniger sensiblen Menschen ausgenutzt zu werden. Ihr eigentlich präzises Denken kann sie auch nicht schützen.

LIEBE:
In der Partnerschaft blühen Linden richtig auf, wenn sie einen Menschen gefunden haben, der sie mit Toleranz und Freiheit in der Seele versteht. Keinesfalls würden sie eine Partnerschaft ertragen, wo der andere auf Dominanz aus ist.

Seitenanfang

a

Die Eiche

21.März

 

The Oak Tree

 

 

(Die robuste Natur)

Die Eiche ist prachtvoll und voller Lebenskraft, schön und ohne jegliche Zerbrechlichkeit.

Die weibliche Eiche braucht nie Anlehnung, da sie in jeder Beziehung, körperlich oder geistig-moralisch, der stärkere Teil einer Verbindung ist. Sie ist standhaft und würdevoll.

Die Eichen erfreuen sich glücklicherweise meist bester Gesundheit, denn sie haben eine ausgesprochene Abneigung gegen Krankheiten, Ärzte, Medikamente und jede Art von "sich hängen lassen" - nur der Anblick von Blut macht sie nervös. Neben Kraft und Stärke ist Mut die hervorstechende Eigenschaft der Eiche. Dieser Mut, der immer auf Stolz und niemals auf Übermut basiert, ist stets vom Bewusstsein der Gefahr begleitet. Aber ob Gefahr oder nicht - die Eiche meistert jede Situation mit Tapferkeit.

Ihre starke, unbeugsame Wesensart kommt sie oft teuer zu stehen und bringt ihr häufig Unannehmlichkeiten ein. Selbst sehr tolerant, achtet die Eiche die Freiheit und die Weltanschauung anderer ohne Einschränkung.

Sie ist stets gastfreundlich und ihren Mitmenschen gegenüber wohlgesonnen, aber auch unabhängig und sie duldet keinerlei Druck.

In jungen Jahren verliebt sie sich häufig auf den "ersten Blick" und glaubt dabei immer, die grosse Liebe ihres Lebens gefunden zu haben. Mit zunehmendem Alter jedoch neigt sie mehr zu einer Partnerschaft auf Vernunftbasis.

Die Beständigkeit der Eiche liebt keine Veränderungen. Sie ist mit einer handfesten, praktischen Intelligenz ausgestattet und steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Tatsachen.

Bei der Arbeit ist sie meist ein Mensch der Tat, aber sie kann auch sehr intuitiv vorgehen.

ALLGEMEIN:
Der Eiche ist nur ein einziger Tag im Jahr gewidmet. Die Kelten erlebten die Eiche als eine imposante, starke und robuste Natur. Menschen dieser Art findet man nur selten. Eichen bedürfen des Raumes, um zu gedeihen. So auch die Menschen. Sie lieben den Freiraum, die Großzügigkeit, das Leiten und Führen. Wird einem Eiche-Geborenen der Freiraum genommen, verkümmern sie oder ihre Kräfte werden in Aggression fehlgeleitet.

STÄRKEN:
Menschen, die im Zeichen der Eiche geboren wurden, zeichnen sich durch enormen Tatendrang und starkem Charakter aus. Ihr Interesse gilt stets dem JETZT. In der Regel haben sie eine starke Ausstrahlung, die sie auch nicht verhehlen. Eiche-Geborene lieben es, im Mittelpunkt zu stehen, und meiden die Mittelmäßigkeit. Sie lieben die Freiheit, haben großartige Ideen, die sie auch umsetzen können.

SCHWÄCHEN:
Eiche-Geborene können es nicht ausstehen, den 2. oder 3. Rang zu bekleiden. Sie müssen im Vordergrund stehen. Werden sie durch Umstände in den Hintergrund gestellt, können sich ihre Qualitäten wie Tatendurst in überspannten Egoismus und Rücksichtslosigkeit wenden. Es fällt ihnen schwer, mit Kritik umzugehen. Ihr enormes Selbstwertgefühl kann schnell verletzt werden.

LIEBE:
Die Eiche-Geborenen sind leidenschaftliche Liebhaber. Ihre Partner werden Schwierigkeiten haben, wenn sie allzu dominant sein wollen. Eiche-Menschen möchten hofiert und bewundert werden. Werden sie gereizt, kann es schnell zu emotionalen Ausbrüchen kommen.

Seitenanfang

a

Der Ölbaum

23.September

 

The Olive Tree

 

 

(Die Weisheit)

Obwohl der Oelbaum eher unscheinbar wirkt, hat er durchaus auch seine Reize. Er liebt die Sonne und die Wärme wahrer Gefühle bringt ihn voll zum Erblühen.

Wenn er erkrankt, dann meistens an Rheuma, von dem er dann sein Leben lang geplagt wird. Er ist vernünftig und ausgeglichen und geht Aggressionen und Gewalt immer aus dem Weg.

Seine grosse Diskretion hält ihn davon ab, sich in das Leben anderer einzumischen. Diese Toleranz und Zurückhaltung bedeuten aber nicht, dass ihm die Angelegenheiten seiner Mitmenschen gleichgültig sind, im Gegenteil, diese bewegen ihn tief.

Sein heiteres Gemüt, sein ruhiger Charakter, sein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn und sein einfühlsames Verhalten helfen ihm, die Situation seiner Mitmenschen zu verstehen und daran Anteil zu nehmen.

In der Liebe scheint er frei von Eifersucht zu sein, zumindest zeigt er es nie. Er toleriert die Freiheit des Partners, auch wenn es ihm weh tun sollte. Doch das ist keine Schwäche oder Resignation, sondern einfach seine Lebenseinstellung.

Er ist intelligent, kann in sich gehen, liebt Bücher befindet sich gern in der Gesellschaft kluger Menschen.

Der Oelbaum bringt Glück und Frieden ins Haus.

ALLGEMEIN:
Dem Ölbaum ist nur ein Tag im Jahr zugeordnet, dem Tag der Tag-und Nachtgleiche: 23.September. Olivenbaum-Geborene sind die Vertreter der weisen Mitte. Sie brauchen längere Zeit der Reife, die sie mit Beobachtung und Lernbegierde füllen. Schließlich aber scheinen sie das Leben begriffen zu haben, mit allen seinen Höhen und Tiefen. Daher kann sie auch nichts aus der Bahn werfen, weil das Leben so ist wie es ist. Olivenbaum-Menschen sind stets bemüht, ihr Leben zu ordnen und überschaubar zu machen. Das macht sie zumeist erfolgreich.

STÄRKEN:
Ölbaum-Stärke ist seine Klarheit und Bodenständigkeit. Durch seine ungemeine Widerstandsfähigkeit läßt er sich auch nicht in seinen Zielen beirren. Er löst schwierigste Probleme immer im Sinne der Gemeinschaft, behält stets die Gesamtheit im Auge.

SCHWÄCHEN:
Die Schwäche des Ölbaums ist seine Kritiksucht. Wenn sie in jungen Jahren den Begriff der Toleranz nicht begriffen haben, neigen sie zur Pedanterie, und weil sie doch allzu bodenständig sind und so zweckdienlich denken, vermißt man an ihnen oft die Freude und den Humor.

LIEBE:
In der Liebe sind Ölbäume Spätzünder. Sie brauchen lange, um sich zu öffnen. Und durch ihre natürliche Dominanz brauchen sie sicherlich jemanden zur Seite, der in sich ruht und einiges wegstecken kann. Sie sind sicherlich nicht die gefühlsbetonten Menschen, aber sie verweigern sich diesem Entdeckungsfeld nicht. Vorausgesetzt.... sie haben Vertrauen.

Seitenanfang

a

Der Haselstrauch

22.März - 31.März

24.September - 3.Oktober

 

The Hazel Tree

 

 

(Das Aussergewöhnliche)

Die Haselnuss ist eher unauffällig als eindrucksvoll, doch übt sie immer einen eigentümlichen Einfluss auf ihre Umgebung aus.

Ihre Genügsamkeit und ihr persönlicher Charme helfen ihr, die sich selbst gesteckten Ziele zu erreichen.

Sie ist sehr verständnisvoll und wenn sie Wert darauf legt, kann sie sehr gut die Menschen für sich gewinnen. Sie versteht es, immer Eindruck zu machen.

Ihre grosse Mitmenschlichkeit - sie ist oft von aktivem Kampfgeist beseelt, meist für das Gemeinwohl und weniger für sich selbst und ihre Familie - bringt ihr die Popularität und Wertschätzung, die sie so mag.

In der Liebe ist sie manchmal launisch aber trotzdem ein ehrlicher und toleranter Partner. Ihre Haupteigenschaften sind grosse Intelligenz, Intuition und scharfe Urteilskraft.

Die Haselnüsse haben meist ein ungewöhnliches, doch oft nicht leichtes Leben.

ALLGEMEIN:
Haselbaum-Geborene stecken voller Energie. Diese Energie braucht auf jeden Fall ein Ziel; dann können diese Menschen wahre Wunder vollbringen. Keine Herausforderung ist ihnen zu hoch. Sie gehen sie beherzt an. Sollte der Pionier-Wille aber nicht beflügelnd wirken, dann lebt der Haselbaum-Mensch eine Spur an seinem Lebensziel vorbei. Diese Ziele gilt es auf jeden Fall zu sondieren.

STÄRKEN:
Menschen, die im Zeichen des Haselbaums geboren sind, sind kämpferische Naturen. Sie lieben das unbekannte Terrain, die Herausforderung; und wenn sie erst einmal ihr Gebiet gefunden haben, sind sie die Pioniere, die Wegbereiter für das NEUE. Das gilt in seelischer, geistiger und auch körperlicher Hinsicht.

SCHWÄCHEN:
Die Schwächen der Haselbaum-Geborenen sind ihre fehlgeleiteten Stärken. Läuft ein so starker Pioniergeist in sumpfiges Gelände, wird er von Ungeduld und Starrsinngkeit gebeutelt. Das geht auch an seinen Mitmenschen nicht spurlos vorüber. Die so fehlgeleitete Kraft äußert sich in einem ausgeprägten Egoismus, kombiniert mit Leichtsinngkeit und Rücksichtslosigkeit.

LIEBE:
Vorsicht, wenn man Haselbaum-Geborenen Anlaß zur Eifersucht gibt. Ansonsten sind sie leidenschaftliche Menschen, die besonders beeindruckende und gefestigte Partner verehren. Sollten ihre Lebensgefährten allerdings mehr zur Mittelmäßigkeit tendieren, verlieren Haselbaum-Menschen schnell ihr Interesse.

Seitenanfang

a

Die Eberesche

1.April - 10.April

4.Oktober - 13.Oktober

 

The Rowan

 

 

(Das Feingefühl)

Die scheinbare Zartheit der Eberesche trügt. Sie ist stark, ausdauernd und stellt sich den Schicksalsschlägen und Stürmen des Lebens aufrecht entgegen.

Obwohl man auf ihrem Gesicht öfter Lächeln als Tränen findet, erleidet sie jeden Kummer - fremden oder eigenen - tief und intensiv. Aber das ist eben das Wesen der Eberesche: voller Liebreiz, heiter und von der Natur reich beschenkt.

Zwar ist sie ohne Egoismus aber doch stets bemüht, nicht nur die Blicke auf sich zu ziehen, sondern auch viele Angelegenheiten in ihre Regie zu nehmen.

Sie liebt das Leben, die Bewegung, die Unruhe und sogar Komplikationen - sie ist abhängig und unabhängig zugleich. Manchmal kompliziert sie auch das eigene Leben durch unnötiges Abwägen und Analysieren.

Ihr guter Geschmack und ihr Einfühlungsvermögen machen sie für künstlerische Bereiche geeignet, aber auch auf anderen Gebieten kann sie viel erreichen.

In der Liebe reagiert sie überraschend, ungestüm, leidenschaftlich und gefühlvoll. Dennoch fühlt sie sich oft unbefriedigt und wechselt die Partner.

Sie ist ein angenehmer Gesellschafter, doch Fehler vergibt sie nie und meistens ist es sie, welche eine Beziehung aufgibt. Aufgrund ihrer Sensibilität könnte sie so manches vorausahnen, wenn sie nur selbst daran glauben würde.

ALLGEMEIN:
Eberesche-Geborene sind flexible Menschen. Sie können an den verschiedensten Orten schnell heimisch werden und machen aus jeder Situation das beste. Sie sind stets bemüht im Einklang mit ihren Mitmenschen zu leben, und die Balance zu halten. Ihr früher Bildungshunger sollte stets befriedigt werden. Im Alter sind sie die Diplomaten und weisen Menschen, deren Rat immer willkommen sein sollte.

STÄRKEN:
Eberesche-Geborene sind wertvolle Mitglieder einer Gemeinschaft. Sie sind gebildet, umsichtig und respektieren ihre Mitmenschen. Ihre Stärken sind die Organisation und die Diplomatie. Sie sind brilliante Schlichter, weil sie stets beide Seiten verstehen.

SCHWÄCHEN:
Eberesche-Geborene sind stets um Balance bedacht. Daher fällt es Ihnen schwer, schnelle Entscheidungen zu treffen. Ihr immerwährender Bedacht kann sie in schnellen Situationen handlungsunfähig machen. Wenn die Ebereschen-Geborenen kein Umfeld für ihre Fähigkeiten finden, werden sie konfliktscheu und in die hintersten Reihen treten.

LIEBE:
Eberesche-Menschen sind liebevolle, sensible und romantische Naturen. Sie sind der perfekte Partner, wenn man ihre Sensibilität nicht als Schwäche ansieht. Ihr Harmoniebestreben bereichert die Partnerschaft und niemand braucht Angst davor zu haben, unbedingt eine Position in der Gemeinschaft bekleiden zu müssen.

Seitenanfang

a

Der Ahorn

11.April - 20.April

14.Oktober - 23.Oktober.

 

The Marple

 

 

(Die Eigenwilligkeit)

Der Ahorn ist kein alltäglicher Mensch der in der Menge untergeht, sondern stets durch Phantasie und Originalität - ob im guten oder im schlechten - aus ihr herausragt.

Einerseits schüchtern und zurückhaltend, besitzt er doch andererseits einen ungeheuren Ehrgeiz, Stolz und Selbstachtung und ein ungestilltes Verlangen nach neuen Erfahrungen.

Er spottet gerne, ist manchmal in sich selber verliebt und hat es gern wenn man von ihm spricht. Für Schmeicheleien ist er durchaus empfänglich. Der Ahorn kann sehr bescheiden leben - falls es sich als notwendig erweist.

Eigentlich von stabiler Gesundheit, ist sein Allgemeinbefinden nicht immer das beste und auch nervlich ist er nicht sonderlich belastbar.

Zuweilen hat er ziemlich viele Komplexe, doch als Ausgleich intelligent, er lernt spielend leicht und hat ein ausgezeichnetes Gedächtnis.

Das Liebesleben des Ahorns ist sehr kompliziert. Er möchte imponieren und dem erwählten Partner meistens seine Launen, manchmal aber auch seinen Willen aufzwingen.

Der Ahorn ist nicht immer auf Rosen gebettet - trotzdem führt er ein interessantes und vielseitiges Leben.

ALLGEMEIN:
Freiheit und Großzügigkeit sind die Prämissen der Ahorn-Geborenen. Schon in den Kinderjahren sollten man ihnen einen großen Freiraum bieten, damit sie über eigene Erfahrungen ihre Fähigkeiten kennenlernen. Zu viele Einschränkungen oder gar Verbote lassen ihre Suche nach wahrer Größe verkümmern. Ahorn-Menschen müssen die Freiheit spüren.

STÄRKEN:
Ahorn-Geborene sind wahre Individualisten. Alles Allgemeine, die Masse, das Konservative und Zwänge sind Gift für sie. Sie stellen sich dem Leben voller Optimismus und suchen das Unbekannte und das Unerforschte. Sie erleben ihre Gedanken und ihr Wissen niemals als intellektuelle Möglichkeit, sondern sind Teil dessen. Das macht ihre Genialität aus.

SCHWÄCHEN:
Die Schwächen der Ahorn-Geborenen sind die Kehrseite ihrer Stärken. Durch den ausgeprägten Individualismus laufen sie schnell Gefahr, zu vereinsamen, wenn sie sich kein Verständnisumfeld schaffen können. Die stete Suche kann sie zu rastlosen und nervösen Menschen machen, sofern sie sich kein Lebensziel erschaffen konnten.

LIEBE:
Die ewige Suche nach Neuem kann Ahorn-Menschen zu schwierigen Partnern machen. Menschen allerdings, die stets neue Aspekte in die Beziehung einfliessen lassen, und nicht versuchen, den Freiheitswillen des Ahorns einzuschränken, werden eine aufregende Zeit mit viel Abwechslung verbringen.

Seitenanfang

a

Der Nussbaum

21.April - 30.April

24.Oktober - 11.November

 

The Walnut Tree

 

 

(Die Leidenschaft)

Der Nussbaum hat einen unbeugsamen Charakter, sonderbar und voller Kontraste.

Oftmals egoistisch, aggressiv und unnachgiebig; gleichzeitig edel und mit einem weiten geistigen Horizont. Seine Reaktionen sind unerwartet und spontan und sein Ehrgeiz ist grenzenlos.

Das Fehlen jeglicher Flexibilität macht ihn zu einem schwierigen Partner. Er ist nicht immer beliebt, aber er wird oft bewundert und erfreut sich grosser Autorität.

Selten ruht er aus und lässt auch andere nie zur Ruhe kommen. In höheren Positionen ist er ein genialer Stratege von vielseitiger Intelligenz. Seine berufliche Entwicklung ist immer von Fleiss und Strebsamkeit gekennzeichnet; ihm liegt nichts an billiger Popularität.

In Liebesdingen reagiert er ausgesprochen eifersüchtig und in Gefühlsangelegenheiten sehr leidenschaftlich. Ein ungewöhnlicher Partner, der sich auf keine Kompromisse einlässt.

Der Umgang mit solch einer Persönlichkeit birgt viele Ueberraschungen - nicht immer nur angenehme. Man riskiert viel Gutes, aber unter Umständen auch viel Schlechtes, wenn man ihm begegnet.

ALLGEMEIN:
Menschen, die im Zeichen des Nussbaums geboren sind, sind Seelen-Naturen. Ihre Orientierung in der Welt wird fast ausschließlich über die Empfindungen und Gefühle geleitet. Um im Erwachsenen-Alter einen guten Halt zu haben, sollten sie schon als Kinder in ihren seelischen Angelegenheiten eine klare Sprache erfahren. Jede Art von seelischer Lüge sind ungesund für die jungen Seelen. Nussbaum-Geborene suchen den Halt in klaren, kleinen Gemeinschaften.

STÄRKEN:
Das Sicherheitsbedürfnis der Nussbaum-Geborenen läßt sie wahre Wunder vollbringen, wenn es darum geht, sich ein Heim zu schaffen. Sie entscheiden sich stets für das Bewahrende und langfristige. Sie lieben das Materielle, das ihnen ihren Bestand sichert; außerdem haben sie darüber hinaus viel Sinn für das Schöne, die Harmonie, die Kunst und Kultur.

SCHWÄCHEN:
Durch ihr überragendes Sicherheitsbedürfnis und ihrer Vorliebe für das Beständige können Nussbaum-Geborene schnell als unflexibel und starrsinnig gelten. Trotz allem Harmoniebedürfnis können sie, wenn man ihre Sicherheit stört, zu wahren Kämpfern werden, die man schlecht einschätzen kann. Neues und noch nicht bewährtes wird schnell als Bedrohung für das Althergebrachte erlebt.

LIEBE:
Treue... und nochmals Treue ist dem Nussbaum-Geborenen eigen. Sie sind sehr gefühlsbetont, leidenschaftlich und verständnisvoll, sofern die Seelengrundlage beider Menschen klar und verständlich ist. Sie tun alles für die Familie und engsten Mitmenschen. Ist das Sicherheitsbedürfnis des Nussbaum-Geborenen befriedigt, öffnen sich ihm seelische Pforten von ungeahnter Größe.

Seitenanfang

a

Die Kastanie

15.Mai - 24.Mai

12.November - 21.November

 

The Chestnut

 

 

(Die Redlichkeit)

Die Kastanie ist von einer nicht alltäglichen Schönheit und gewinnt erst durch näheres Kennenlernen. Sie bemüht sich nie um die Gunst der anderen und will niemanden beeindrucken.

Sie besitzt ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl, reagiert lebhaft und interessiert, kann sich für eine Idee begeistern und voll einsetzen, kann sich aber auch still zurückziehen.

Die Kastanie ist der geborene Diplomat. In Gesellschaft ist sie reizbar und empfindlich, doch meist nur aus Mangel an Selbstvertrauen. Deshalb gibt sie sich auch oft überlegen während sie in Wirklichkeit leidet, denn sie fühlt sich häufig unverstanden und ohne Echo.

In der Liebe ist sie leicht berechnend, doch wenn sie liebt, dann nur einmal. Sie findet nur schwer einen Partner, obwohl sie sich sehr nach einer festen Beziehung sehnt.

Für ihre Familie tut sie alles und weiss sich in allen Lebenslagen gut zu helfen. Das Schicksal der Kastanie ist sehr von ihrer Umgebung und ihren Lebensumständen abhängig.

So findet man auf der einen Seite viele Kastanien die Karriere machen, während auf der anderen Seite viele ihr Leben lang gegen Widrigkeiten ankämpfen, ohne die erwünschte Genugtuung zu finden.

ALLGEMEIN:
Kastanie-Geborene sind die Helfer in der Gemeinschaft. Sie können sich den unterschiedlichsten Situationen anpassen und wollen unterstützend wirken. Haben Kastanien ihr Lebensideal gefunden, sind sie wahre Kraftpakete. Sie sind allerdings auch sehr gehorsam, und stellen sich selbst gern in den Hintergrund. Jungen Kastanien sollte man daher behilflich sein, ihr Lebensziel oder -ideal kritisch zu suchen und ihr Selbstbewußtsein zu stärken.

STÄRKEN:
Die Stärke der Kastanie-Menschen ist zweifellos ihr Sinn für hohe Ziele, die der Gemeinschaft nützlich sind. Ist ein solches Ziel erst einmal gefunden, weckt das in ihnen eine ungewöhnliche Tatkraft und Zielstrebigkeit, ohne das Wohl der Gemeinschaft aus den Augen zu verlieren. Dabei sind sie auch so flexibel, daß sie alte Muster und Gewohnheiten gern über Bord schmeißen, um dem Ziel näher zu kommen.

SCHWÄCHEN:
Die Schwächen der Kastanie resultieren aus fehlgeleiteten Stärken. Sie können, wenn sie halsstarrig ihr Ziel verfolgen, missionarisch und unnachgiebig wirken. Durch ihre dem Ziel untergeordnete Haltung schauen sie nicht mehr nach rechts und links, und übersehen damit leicht die Vielfältigkeit des Lebens. Eine ungefestigte Kastanie kann schnell hörig werden und sich selbst negieren.

LIEBE:
Auf flüchtige Gefühle oder alleinige Sympathie würde eine Kastanie nie aufbauen. Sie braucht Gefühlstiefe und Gleichklang mit ihrem Partner. Hat sich die Kastanie aber ersteinmal so recht auf den Partner eingestellt, erlodern in ihr ungeahnte Gefühlswelten und ihre Treue ist gewiß. Die immerwährende Geradlingkeit macht sie allerdings auch zu einem schwierigen Mitmenschen.

Seitenanfang

a

Die Esche

25.Mai - 3.Juni

22.November - 1.Dezember

 

The Ash

 

 

(Der Ehrgeiz)

Die Esche hat ein ungewöhnlich anziehendes Wesen und ist beliebt bei Freunden und Fremden. Aufgrund ihres lebhaften Charakters - impulsiv und fordernd - macht sie stets das, was sie für richtig hält und pfeift auf Kritik oder gar boshafte Bemerkungen.

Sie steht immer über der Masse. Die Esche ist ehrgeizig, intelligent, begabt - fast immer eine glänzende Persönlichkeit. Hochgesteckte Ziele erreicht sie meist spielend, doch wenn ihr das einmal nicht gelingt, zieht sie sich von der Welt zurück; manchmal bis ins Kloster.

Meist sucht sie das Ungewöhnliche und spielt mit dem Schicksal. Obwohl sich die Esche im allgemeinen wohlwollend und freundschaftlich verhält, kann sie auch egoistisch sein und ihrer Umgebung ihre Forderungen aufdrängen. Aber was soll man anderes erwarten - schliesslich handelt es sich bei der Esche ja nie um eine durchschnittliche Persönlichkeit. Stets kann man ihr vertrauen und auf sie bauen.

In der Liebe ist dieser schwärmerische Individualist treu und umsichtig. Manchmal überwiegt der Verstand das Gefühl - aber wenn sich die Esche einmal für das Leben zu zweit entschieden hat, dann ist es ihr sehr ernst damit.

Ob es stürmt oder schneit, ob gute oder schlechte Tage kommen, im Schatten ihrer Zweige wird es dir immer gut gehen.

ALLGEMEIN:
Freiheit, Selbständigkeit in Körper, Geist und Seele. Danach sehnen sich alle Esche-Geborenen. Die gleichen Qualitäten suchen Sie auch in Anderen. Sie sind durch nichts zu erschüttern, im Gegenteil - sie suchen die Veränderung und Herausforderung. Werden Esche-Geborene eingeschränkt, oder fehlt ihnen die Herausforderung, laufen sie Gefahr, sich ruppig und kritiksüchtig zu verhalten. Sie sind die idealen Führungspersönlichkeiten und weniger untertan.

STÄRKEN:
Esche-Menschen sind wahre Entdecker. Sie lieben es, sich stets weiter zu entwickeln. Sie haben Phantasie und genießen selbst die Unwägbarkeiten des Lebens, weil es immer etwas zu entdecken gilt. Dabei ist ihr Verhalten von Toleranz geprägt. Sie verabscheuen Ungerechtigkeiten und bieten große Freiräume. Die Welt erschliessen sie sich über den Intellekt.

SCHWÄCHEN:
Die Schwächen der Esche werden dann offenbar, wenn man versucht, ihren Freiheitswillen zu unterdrücken. Dann werden sie zu unerbittlichen Kämpfern. Ihr immerwährender Tatendrang und Wissensdurst würde bei Behinderung unkontrolliert Ventile suchen, die nach außen als Aggression und widernatürliche Oberflächlichkeit erkennbar wird.

LIEBE:
Partner des Esche-Geborenen müssen gleichbürtig sein. Die Esche sucht nach Austausch bei ihren ständigen Entdeckungen und kann fesselnde Bindungen nicht tolerieren. Ihr Tatendrang wünscht Unterstützung und keine Behinderung. Wer also ein aufregendes Leben neben einer Esche verbringen will, sollte obiges unbedingt beachten.

Seitenanfang

aa

Die Hainbuche

4.Juni - 13.Juni

2.Dezember - 11.Dezember

 

The Hard- or Hornbeame

 

 

(Der gute Geschmack)

Die Hainbuche ist von kühler Schönheit, die nicht nur in jungen Jahren viele Blicke auf sich zieht. Sie achtet sehr auf ihr Aeusseres und ihre Kondition, sie beweist stets einen guten Geschmack.

Obwohl sie manchmal ein wenig zum Egoismus neigt, tut sie das nur um sich das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie führt ein vernünftiges, diszipliniertes Leben.

Doch unter der dünnen Schale der Vernunft schlummern viele verschiedene Wünsche. So sucht sie Wärme, den gefühlvollen Partner, Beifall, Bewunderung und Anerkennung.

In der Liebe sucht sie das Nichtalltägliche, spinnt Träume und ist selten glücklich mit ihren Gefühlen. Sie wird öfter geliebt als sie wiederliebt.

Die Hainbuche überlegt zu oft und manchmal zu lange; immer glaubt sie falsch zu wählen. Immer hat sie Angst betrogen zu werden und mistraut fast allen Menschen.

Aber sie ist sehr pflichtbewusst, manchmal bis zur Uebertreibung, und dies kann dann schwer auf ihrem Privatleben lasten. Trotzdem schlägt sie häufig eine künstlerische Laufbahn ein

ALLGEMEIN:
Die Hainbuche wird auch Eisenholz genannt. Das liegt an ihrer enormen Widerstandskraft. Hagebuche-Menschen sind zäh und nicht so schnell unterzukriegen. Das gilt in geistig, seelischer und körperlicher Hinsicht. Man sollte also nicht annehmen, diese Menschen seien gefühllos. Im Gegenteil - sie sind nur gefestigt. Sie sind absolut verläßlich; und wenn alle sich abwenden - Hagebuche-Menschen sind Freunde in der Not.

STÄRKEN:
Hainbuche-Menschen sind Menschen der Tat. Sie handeln, wo andere noch lange reden. Sie sind Realisten, kennen ihre Grenzen, handeln nach klaren Prinzipien. Sie vertreten hohe Ziele, die sich nie in den Wolken verlieren. Sobald die Hagebuche ein klares Ziel gefunden hat, ist sie wie ein Fels in der Brandung.

SCHWÄCHEN:
Hainbuche-Menschen verstehen die Gesetze der Natur. Ihr Denken und Handeln ist stark davon geprägt. So leben sie ein Leben unter Selbstdisziplin, Fleiß und Ordnung. Jegliche Form von Ausschweifung ist ihnen fremd und bereitet ihnen Unbehagen. Sollte eine Hagebuche allzusehr von der eigenen Diszplin gefangen gehalten werden, gehen sie mit den Schwächen ihrer Mitmenschen seltsam streng um. Sie werden dann mürrisch, mißgelaunt und hart.

LIEBE:
Hainbuche-Menschen haben aufgrund ihrer Ausrichtung eine natürliche Dominanz. Es ist, als wäre Ihnen der Beschützer in die Wiege gelegt. Sie ehren und lieben ihren Partner aufrichtig. Ihre Partner sollten über diplomatisches Geschick verfügen und sehr einfühlsam sein. Aber Vorsicht - der nicht ganz einfache Charakter der Hagebuche kann geschwächte Partner ungewollt in die Passivität treiben.

Seitenanfang

a

Der Feigenbaum

14.Juni - 23.Juni

12.Dezember - 21.Dezember

 

The Fig Tree

 

 

(Die Empfindsamkeit)

Die Feige ist eine starke, aber etwas eigenwillige Persönlichkeit, die nicht jedem gefällt.

Sie ist unabhängig in ihrem Urteil und duldet keinen Widerspruch. Unter Umständen geht sie sogar soweit, dass sie ihre Widersacher gewaltsam unterdrückt.

Sie liebt das Leben im allgemeinen und im besonderen das familiäre. Doch nicht nur im Kreis der Familie fühlt sie sich wohl, sondern sie möchte immer von liebenden Menschen aller Art umgeben sein.

Sie ist ausgesprochen herzlich zu Kindern und Tieren.

In der Liebe ist sie eher flatterhaft, was ihr häufig Komplikationen, Sorgen und manchmal sogar Leiden einbringt.

Sie ist humorvoll und bekennt sich insgeheim zu Bequemlichkeit und Faulheit. Trotzdem steht sie mit beiden Beinen fest im Leben und plant geschickt und zielbewusst.

Ihre Begabung und ihre Intelligenz sind fast immer praktischer Natur.

Es lohnt sich, sein Leben mit der Feige zu verbinden. Man wird es nie bereuen - aber man darf auch keine Wunder erwarten.

ALLGEMEIN:
Feigenbaum-Geborene sind emotionale Menschen. Wie die Bäume brauchen auch die Menschen ein mildes gemäßigtes Klima. Eine rauhe Umwelt bietet ihnen keinen Entwicklungsraum. Gerade im jungen Lebensalter brauchen sie viel Nestwärme und Pflege, damit sie sich seelisch entfalten und Sicherheiten entwickeln können. Haben sie einmal ihre Mitte gefunden sind sie phantasievolle, kreative, schöpferische Menschen, die durch unkonventionelles Denken und Handeln sehr innovativ auf ihre Umwelt einwirken.

STÄRKEN:
Feigenbaum-Geborene sind Künstler. Sie sind sensibel, phantasievoll und haben ein ungemeines Gespür für Stimmungen, Wandlungen und Veränderungen. Sie sind befähigt, die feinen seelischen Erkenntnisse der Imagination, Inspiration und Intuition zu unterscheiden. Sobald diese Menschen ein klares Lebensziel erkannt haben, befindet sich ihr Denken, Fühlen und Wollen in einer fruchtbaren Harmonie.

SCHWÄCHEN:
Feigenbaum-Menschen sind sensible Menschen. Genauso wie sie emotionale Höhenflüge erleben, durchforsten sie auch die leidvollen Tiefen ihres Gemütes. Wenn diese Menschen kein klares Ziel finden, neigen sie zu einer Spirale des Leidens. Gerade weil sie so sensibel sind, tragen sie oftmals eine harte Schale nach außen um das zarte Zentrum zu schützen. Nach außen können sie schnell als seelisch labil und unberechenbar wirken.

LIEBE:
Feigenbaum-Menschen benötigen einen klaren und gefestigten Partner, der sich an den seelischen Tiefgängen beteiligen kann, ohne selbst in `MitGefühl´ zu verfallen. Sobald sie so einen Menschen gefunden haben, und sie Vertrauen gefaßt haben, sind sie wahre Alleskönner in der Liebe. Genauso phantasievoll und kreativ.

Seitenanfang

a

Die Birke

24.Juni

 

The Birch Tree

 

 

(Das Schöpferische)

Die Birke ist ein zarter und schöner Baum; lebhaft, anziehend und elegant.

Immer sympathisch und freundlich ist sie als Gesellschafter gern gesehen und begehrt, denn sie wird niemals Umstände bereiten und auch niemals den Geldbeutel ihres Gastgebers belasten.

Sie ist anspruchslos und verlangt nicht viel. Selbst frei von Ueberheblichkeit und Snobismus, verabscheut sie alles Vulgäre und Pöbelhafte.

Sie mag kein üppiges Essen, trinkt massvoll und wird niemals laut oder gar polternd lachen. Sie liebt das Leben in der Natur, kann sich aber auch mit Leichtigkeit jeder anderen Lebenssytuation anpassen, - wenn man sie nur in Ruhe arbeiten lässt. Und lassen Sie sich nicht durch ihr zartes Aussehen täuschen, sie kann arbeiten wie ein Berserker.

Das Liebesleben der Birke ist nicht besonders leidenschaftlich, dafür ist sie aber in ihren Gefühlen beständig und treu. Sie tut alles nur denkbare, damit ihr Partner mit ihr glücklich wird. Und nie wird sie ihre Wahl bereuen, es sei denn, sie hat es besonders schlecht angetroffen.

Ihre Intelligenz ist überdurchschnittlich und mit Vorstellungskraft gepaart. Deshalb wird sie unter günstigen Bedingungen immer eher schöpferisch tätig werden. Ihre Intelligenz, Phantasie und ihr Fleiss sollten ihr eigentlich alle Türen öffnen. Doch der Ehrgeiz der Birke ist nicht sonderlich ausgeprägt.

Ein gemütliches Zuhause, Zufriedenheit bei der Arbeit und ein gutes Buch genügen ihr völlig. Um sie herum herrscht immer eine Atmosphäre voller Ruhe, Zufriedenheit und menschlichem Glück.

ALLGEMEIN:
Birke-Menschen sind kurz gesagt positiv-denkende Menschen. Daran kann selbst ein unwirtliches Klima nichts ändern. Birken gedeihen im Grunde überall und verleihen ihrer Umgebung immer ein leichtes und heiteres Klima. Allein aus ihrer positiven Grundhaltung können auch schwere Schicksalsschläge sie nicht aus der Bahn werfen. Das kann unter Umständen bei mürrischen Mitmenschen zu heftigen Unmutsausbrüchen führen, weil sie so viel Licht nicht ertragen. Damit müssen Birken leben.

STÄRKEN:
Birke-Menschen scheuen sich nicht vor komplizierten und schwierigen Arbeiten. Sie machen sie. Sie finden eigentlich immer Auswege und praktikable Möglichkeiten in schwierigsten Situationen. Sie lieben das Licht und leiden nicht unter falscher Bescheidenheit. Sie sind 'selbst'verständlich, diszipliniert und ihr angeborener Charme macht sie angenehm in Gesellschaft.

SCHWÄCHEN:
Birke-Menschen haben es schwer mit überschäumenden Gefühlen. Empfindungen, die sie nicht kontrollieren können sind ihnen unheimlich. Sollten Birke-Menschen in ihrer nächsten Umgebung in ihren Qualitäten nicht erkannt werden, können sie melancholisch reagieren; und sollten ihre Wissensqualitäten nicht erfragt oder erwünscht sein, so wird aus dem sonst so sonnigen Gemüt ein zynischer oder besserwisserischer Geist.

LIEBE:
Birke-Menschen sind sehr häusliche und absolut treue Menschen. Durch ihre starke Anhänglichkeit bemerken sie manchmal nicht, wenn eine Beziehung ihr Ende findet und halten endlos daran fest. An aufschäumende und wilde Gefühle müssen Birke-Geborene behutsam herangeführt werden. Sie bevorzugen die Treue, die Verlässlichkeit und tiefe Zuneigung.

Seitenanfang

a

Die Buche

22.Dezember

 

The Beech Tree

 

 

(Das Gestalterische)

Die Buche ist schön und edel und ist sehr auf ihr Aeusseres bedacht, manchmal sogar leicht übertrieben.

Sie beweist viel Geschmack, sowohl in der Auswahl ihrer Kleidung als auch ihrer Bleibe, wenn sie nur die notwendigen Mittel dazu hat. Sie ist ein Materialist. Sie plant nicht nur kühne Projekte, sie realisiert sie auch. Ihr Leben ist hervorragend organisiert.

Einerseits praktisch und lebensnah, ist sie doch andererseits durchaus edler und tiefer Gefühle fähig. Wirtschaften kann sie ausgezeichnet; sie ist sparsam, aber weder geizig noch verschwenderisch.

Für führende Positionen ist sie sehr gut geeignet. Für und wider wägt sie genau ab und geht kein unnötiges Risiko ein. In der Liebe zeichnet sie sich nicht gerade durch Phantasie aus, sondern auch dabei ist sie eher "vernünftig". Aber sie ist ein prächtiger Lebenspartner.

Die Buche wünscht sich alles, was "man haben muss" - ein komfortables Haus, Kinder, Fernsehen, Autos - vielleicht auch ein bisschen mehr. Sie ist häuslich und die Ferien verbringt sie immer im Kreis ihrer Familie.

In späteren Jahren erlebt sie dann ein oder zwei weniger gefährliche Flirts oder Abenteuer. Fast versessen ist sie darauf, immer in Form zu bleiben: Diät, Sport - Hauptsache, die Figur und die Schönheit bleiben bis ins hohe Alter erhalten.

Die Buche strebt nach Reichtum und Glück; sie ist ein starker, widerstandsfähiger Baum.

ALLGEMEIN:
Buche-Menschen sind kraftstrotzende, selbstbewußte und eher konservative Menschen. Ihre natürliche Dominanz ist ihnen in die Wiege gelegt. Sie akzeptieren gleichstarke Menschen, können aber mit sensiblen Naturen nur schwer umgehen. Buche-Menschen sind raumgreifend und nehmen auf Schwächere nicht sonderlich Rücksicht, weil sie sie garnicht wahrnehmen. Durch ihren ausgeprägten Sinn für Tradition und das Konservative haben sie es schwer mit Neuerungen und Wandlungen.

STÄRKEN:
Buche-Menschen sind wahre Leitfiguren, und sie scheuen sich nicht, Führungspositionen einzunehmen. Dort handeln sie zum Wohle der Gemeinschaft und vertreten hehre Ziele, die sie auch stets durchsetzen und erreichen können. Sie können sich selbst unter schwierigsten Umständen feste und solide Fundamente erschaffen und verfolgen ihre Aufgaben zielstrebig und selbstbewußt.

SCHWÄCHEN:
Buche-Menschen sind klare und vom Intellekt geleitete Menschen. Gefühle und Empfindsamkeiten, die sie nicht kontrollieren können, sind ihnen unheimlich und damit schnell überfordert. Mit dem ausgeprägten Sinn für Traditionen und der Scheu vor Wandlungen, laufen sie Gefahr starrsinnig zu werden und andere Meinungen auszuschließen.

LIEBE:
Buche-Menschen sind treue und beharrliche Menschen in der Liebe. Sie verehren die tiefe Zuneigung und Beständigkeit. Eigentlich wollen sie in der Partnerschaft ohne viele Worte verstanden werden. In der Liebe entdecken sie ihr Herz, das sie im Alltag so oft negieren. Der Partner sollte keine Schwierigkeiten mit der natürlichen Dominanz der Buche haben, sonst könnte er sich zurückgestellt fühlen.

Seitenanfang