Zurück zur Steineliste A-Z

Zum Selenit im Rübezahl Shop

    Selenit
                                                          oder Alabaster, Sandrose, Gips, Wüstenrose

 

Beschreibung

Farbe: Durchsichtig weiß, gelblich, rötlich, grau bis schwarz.
Gips ist ein relativ häufiges Mineral, welches jedoch in schönen Kristallen selten ist. Als Alabaster bezeichnet man den einfachen rohen Gips ohne kristalline Eigenschaften. Da die heilenden Wirkungen in den kristallinen Varianten jedoch wesentlich stärker sind, gehört eigentlich nur der Alabaster als entstrahlender Stein für die Aura und die Wohnung. Sandrosen sind aus der Wüste Sahara und aus Mexiko erhältlich. Gipskristalle werden meist als Einzelkristalle oder als Verwachsung mehrerer Kristalle angeboten. Marienglas ist als tafelige, durchsichtige Kristall-Stücke erhältlich.

__________________________________________________

a

Psychische Wirkung

Sandrosen, noch stärker aber Gipskristalle oder sogar Marienglas, haben sehr stark klärende Wirkungen auf das vegetative Nervensystem, also auf das Gehirn und den Verstand. Besonders Marienglas und Sandrosen beflügeln die Gedanken und inspirieren dadurch die Hormonproduktion in den Organen. Wir erhalten hierdurch nicht nur ein jüngeres und gesünderes Aussehen, sondern wir spüren auch mehr Vitalität und Kreativität.

__________________________________________________

a

Körperliche Wirkung

Die Sandrose soll Geschlechtsorgane wie Prostata, Hoden, Eierstöcke. schützen. Große Sandrosen, die im Raum aufgestellt werden, sollen diesen Organen besonders gut tun.

__________________________________________________

a

Beispiele für Anwendung

Sandrosen können wie alle Heilsteine auf betroffene Stellen aufgelegt werden. Sie erfreuen sich auch großer Beliebtheit als Dekorationsstück und werden als solches gerne betrachtet.

__________________________________________________

a

Zugesprochene magische Eigenschaften

Schon 500 Jahre v. Chr. erkannten die Griechen und Römer die Eigenschaften des Gips und fertigten erste Gipsabdrücke an. Alabaster, eine Gipsvariante, erhielt seinen Namen durch den Fundort nahe der ägyptischen Stadt Alabastron ca. 300 Jahre v. Chr. Gips hat die Eigenschaft, dass er durch brennen Wasser verliert. Er kann dieses jedoch wieder aufnehmen und wird danach wieder fest wie Stein. Daher wurde der Gips von den Griechen über die Römer bis hin zu uns ein Stein, welcher aus dem Baugewerbe nicht mehr wegzudenken ist. Auch Hildegard v. Bingen erkannte die heilenden Kräfte des Gips. Ober die Jahrhunderte bis in die heutige Zeit wird Gips als wichtiger Heilstein in der Naturmedizin und als Grundstein in der Schulmedizin verwendet.

__________________________________________________

a

Chakrazuordnung

Die weißlichen bis rotbraunen Sandrosen eignen sich während der Meditation ganz besonders als Lichtbringer auf dem Wurzel- Sexual- bis hin zum Milzchakra. Sie dringen kräftig und tief in uns ein uns lösen in uns Blockaden, welche ganz besonders an die Fortpflanzung und Sexualität gekoppelt sind. Auch Menschen, welche durch sexuelle Belästigungen starke Leiden in sich tragen, können mit Hilfe von Sandrosen gelöster werden und finden den besseren Weg in ein neues Leben. Marienglas verstärkt diese Eigenschaften und lässt sogar einen Rückblick in die Seele bis hin zur Geburt zu. Mit Marienglas können wir daher unsere Seele gründlicher von Blockaden reinigen, die sich dann leichter aus dem Bewusstsein transferieren lassen. Marienglas hat darüber hinaus bei der Meditation Eigenschaften, die denen des Bergkristall sehr ähnlich sind. Stark schwingende und kräftige Heilsteine lassen sich harmonisieren, wenn Sie diese auf einer Marienglas-Scheibe über die gewünschte Körperstelle legen. Marienglas eignet sich als Kombinationsstein zu allen Heilsteinen.

__________________________________________________

a

Sternzeichenzuordnung

Keinem besonderem Sternzeichen zugeordnet.

__________________________________________________

a

Pflege

Alle Gipsvariationen einmal im Monat - am besten bei Vollmond - unter fließendem, lauwarmem Wasser reinigen und entladen. Dabei darauf achten, daß Gipskristalle immer mit dem Fingernagel ritzbar und daher leicht verletzlich sind. Gips hat die Eigenschaft, daß es sich unter dem Wasser nicht nur reinigt und entlädt, sondern gleichzeitig auch neue Energie in sich aufnimmt. Man sollte Gips nicht an der Sonne, sondern, einmal im Monat (ebenfalls am besten bei Vollmond), in einer Schale mit Wasser aufladen. Bitte darauf achten, dass Selenit als Gipsart natürlich nicht zu lange mit Wasser in Verbindung gebracht werden sollte. Sowohl das Reinigen unter fließendem Wasser, als auch in der Schale sollte nie länger als ein oder zwei Minuten dauern, da sich der Stein sonst verändert oder gar auflöst. Sehr gut eignen sich Bergkristall-Trommelsteine oder klare Bergkristall-Spitzen als energiespendende Zugabe zum Gips in die Schale.

© by RÜBEZAHL.
    Alle Texte & Bilder der gesamten Homepage sind urheberrechtlich geschützt und dürfen in keiner Form verwendet werden

zurück zur Steinliste